Klaus Sturm August 2006

Leserbrief zum Artikel „Ich bin Hardcore", BLIX Juli 2006


Herr Metzger,
nach Lesung Ihrer Grundansichten glaubte ich, da bellt der Hund!


Nicht nur, dass Sie die üblichen Sündenböcke wie Jugendliche zu spät, Beamte überversorgt, die leidigen Harz IV Empfänger und anderes präsentierten, Sie scheinen's auch tatsächlich zu glauben.
Herr Metzger, die meisten Jugendlichen die ich kenne, gönnen sich kein Orientierungsjahr sondern bewerben sich bereits vor Schulabschluss, lassen Sie sich mal die Statistiken vom Lehrstellenmarkt vorlegen, dann wissen Sie womit die Jugendlichen ihre Zeit verplempern!
Ein Beamter im Pensionsalter in der Politik muss sich unter anderem nie vorwerfen lassen auf diesem Weg noch schnell eine staatliche Altersversorgung zu ergattern und bringt zudem noch fundiertes Fachwissen mit, weiß daher auch ohne Beraterteam von was es redet!
Zu den Harz IV Empfänger kann ich nur bemerken, dass deren einziges „Verbrechen" darin besteht, Opfer des Kollektiven Versagen aller Politiker bezüglich der Regulierung des Arbeitsmarkt zu sein! Sträflinge können frei wählen ob sie arbeiten wollen oder nicht, diese persönliche Freiheit muß zwingend auch für Harz IV Empfänger gelten und vor allem, Arbeit muß sich lohnen!
Zuletzt zu den unterbezahlten Politikern, zu denen Sie Herr Metzger sich offenbar auch zählen. Diese Aussage kann ich nur Unverschämtheit werten nachdem Sie uns Sparen predigen, die aktuelle Diätenerhöhung aber Ihre Taschen beult!
Außerdem bin ich der Meinung, dass speziell Sie – den grünen Idealen verschrieben – nicht bei einem Interview dieser brisanten Thematik eine sündhaft teure Luxusuhr, für die ein 1-Euro-Jobber über 13.000 Stunden arbeiten dürfte, derart werbewirksam ins Bild zu bringen, das lässt erhebliche Zweifel an Ihren vorgegebenen Zielen und Wertvorstellungen aufkommen.
Also Herr Metzger, was sind Sie wirklich? Motzer, Grüner, Hardliner oder nur ein kapitalhöriger Egomane?

Klaus Sturm, Wolpertswende