Armin Birkle April 2006

Leserbrief Schmerztherapie


Eine Welt zerbrach in mir und meiner Familie, als ich die Diagnose "Tumor in der rechten Glutealregion" bekam.

Schnell wollte ich das Ding wieder loswerden. Da ich nach Operationen und Bestrahlungen die eigentliche Grunderkrankung im Griff hatte, aber sich der Dauerschmerz nicht löste, begann ich mit mehreren Therapieformen. In der Regel ist es eine Kombination unterschiedlicher Maßnahmen, die schließlich zum Therapieerfolg führt.
Aber selbst die beste Schmerztherapie sprach bei mir nicht an. Jetzt lösten sich auch noch die Taubheitsgefühle an der unteren Rückenpartie und machten meinen Schmerz noch intensiver. Hinzu kamen noch Schmerzen in der Wirbelsäule mit Ausstrahlung ins gesamte rechte Bein. Ein Gefühl, als ob ständig jemand am Bein ziehen würde. Man kann sich leicht vorstellen, wie sehr eine Schmerzkrankheit das Leben verändert. Alle Empfindungen, Handlungen und Gedanken kreisen nur noch um den Schmerz. Alle Aktivitäten werden eingeschränkt, der Schmerz gewinnt immer mehr die Oberhand und bringt das Leben aus dem Gleichgewicht.
Zufällig entdeckte ich eines Tages in BLIX den Artikel "Neue Wege der Schmerztherapie" von Bettina Haug, Heilpraktikerin aus Weingarten. Einige Tage später hatte ich mich bei ihr vorgestellt. Frau Haug erstellt mit Hilfe der Blutuntersuchungen individuelle Behandlungstherapien für Schmerzpatienten. Zum einen ist hier die Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Enderlein zu nennen. Dank Frau Haug geht es mir zunehmend besser und ich hoffe bald wieder in meine frühere Lebensqualität zurückzufinden.
Herzlichen Dank an Frau Bettina Haug und an das Magazin BLIX.

Mit freundlichen Grüßen
Armin Birkle, Großtissen