Karl Schweizer Oktober 2005

Sehr geehrter Herr Christian Bohner,

in Ihrem BLIX-Artikel „Rotes oder Schwarzes Meer" titulieren Sie Menschen wie mich als „Feuerquallen"

und bezweifeln indirekt, dass Bundestagskandidaten/-innen der LINKSPARTEI, Ex PDS, grundsätzlich eine „weltoffene Lebenseinstellung" besitzen können. Zweifel sind jedermanns Recht. Doch eröffnet jede öffentliche politische Äußerung immer auch recht gute Einblicke in die Fundiertheit der Meinung des sich Äußernden. Bezüglich Ihrer Äußerungen trennt uns sehr viel. Gemeinsam haben wir, dass Sie derzeit Zivildienst leisten und ich dies vor etlichen Jahren tat. Vielleicht interessiert Sie ja doch, was Menschen wie ich politisch denken und in welchem Zusammenhang sie sich selbst sehen und dies auch leben. Deshalb mein Wahlprospektle als kleines Angebot.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Schweizer
(Direktkandidat der LINKSPARTEI/Baden-Württemberg im Wahlkreis Biberach-Wangen für die Bundestagswahlen 2005)