Birgit Zwick Mai 2004

Liebe Leute von Blix,
als ich das erste Mal euer Heft sah, dachte ich: schon wieder eins dieser kurzlebigen Magazine,

die außer Unmengen Werbung und ein paar Konzertterminen nichts zu bieten haben. Dann hab ich das Heft trotzdem gelesen und war wirklich überrascht. Wenn man in einer Region aufgewachsen ist, wo es bloß eine Zeitung gibt und auch jedes kleine Anzeigenblättchen dem Fürsten von Waldburg-Zeil gehört, glaubt man irgendwann, dass man durch besagte Monopol-Zeitung umfassend informiert wird. Deshalb habe ich ziemlich gestaunt, dass in Oberschwaben jemand ungestraft so kritische Artikel schreiben kann, und mit viel Vergnügen gelesen, was die Schäbige uns vorenthält, wie zum Beispiel die Geschichte von Baby-Walz.
Ein großes Lob auch für eure sorgfältige Schreibe, die sich angenehm von den Artikeln in anderen Blättern und Blättchen unterscheidet, wo es oft von sachlichen und grammatischen Fehlern nur so wimmelt. (Es graust mir jedes mal, wenn ich den „redaktionellen Teil" in Info oder Wochenblatt lese.)


Für die Zukunft alles Gute wünscht euch
Birgit Zwick, Ravensburg