Anita Rodi-Nohr Mai 2004

Leserbrief zur Kolumne von Till Bastian, BLIX 02/04, S. 8


Der einstige Idealismus, ist der Machtlust gewichen. Das Vertrauen der Wähler

auf eine „Grüne Politik" soll dem Machterhalt dienen. Als aktuelles Anschauungsbeispiel kann der viel diskutierte „Motopark" bei Äpfingen angeführt werden. Das „grüne" Aushängeschild Elmar Braun – erster grüner Bürgermeister Deutschlands – steht jetzt an der Spitze der Befürwortet einer Rennstrecke, die einen beispiellosen Immissionsausstoß in der Region durchsetzen wollen. Als grüner Bürgermeister will er den Bürgern glaubhaft machen, dass die Versiegelung von mehr als 165.000 Quadratmeter als Rekultivierung für eine ausgebeutete Kiesgrube zu gelten hat. Die Fun-Verbrennungsmotoren produzieren nicht nur unnötigen Lärm, sondern erhöhen den Kohlendioxid-Ausstoß in unserer Region noch mehr und nimmt uns die Chance, die Narben der Natur wieder zu schließen – was letztendlich per Vertrag 1971 festgelegt wurde.
Der Standort gilt auch als sehr fragwürdig, da die Sicherung unserer Grundwasserreserven bedroht wird. Noch vor zehn Jahren hätte der Proteststurm der Grünen gegen dieses Projekt nicht enden wollen – heute finden sie sich auf der Gegenseite wieder.

Anita Rodi-Nohr, Äpfingen