Dr. Bernd Kruss Februar 2004

Sehr geehrter Herr Dr. Reck,
zu Ihrem Veranstaltungsmagazin herzliche Glückwünsche. Inhalt und optische Präsentation sind wirklich gelungen, selbst die Werbe-Anzeigen.

Die gelegentlichen Druckfehler beziehungsweise grammatikalischen Ausrutscher wollte ich eigentlich nicht kommentieren, weil dies im Sinne des Informationswertes Ihres Magazins nachrangig ist. So ist die maskuline Rumba wirklich nur eine lässliche sprachliche Sünde. Wenn allerdings Schludrigkeit im Veranstaltungskalender zu tatsächlich falschen Informationen führt, bin ich nicht mehr nachsichtig. So mir gestern Abend passiert, als ich zur ersten von zwei angekündigten Aufführungen der „Martin Luther King Story
– I have a dream" nach Bad Saulgau fuhr, angesichts gähnender Leere um die Stadthalle herum aber schnell realisierte, dass ich einer Fehlanzeige im wörtlichen Sinn aufgesessen bin. Darf ich bitten!
Ich wünsche Ihnen trotzdem von Herzen anhaltenden Erfolg.


Dr. Bernd Kruss, Hochdorf

Anmerkung der Redaktion:
Sehr geehrter Herr Dr. Kruss,
entschuldigen Sie bitte vielmals, dass BLIX Ihnen und anderen Lesern ein solch' faules Ei ins Nest gelegt hat. Wir betrachten Ihre nachsichtigen Worte als Ansporn, noch sorgfältiger zu arbeiten. Bleiben Sie BLIX verbunden!